F E R I E N – von Freitag, 20.02. bis und mit Samstag, 28.02.15

19. Februar 2015
19:

ATA TOAST BOZACI – Fifteen Seconds Of Fame

19. Februar 2015
19:

Der umtriebige Künstler und Grafitti-Writer der ersten Stunde Ata TOAST Bozaci hat eine brandneue Serie von Werken unter dem Arbeitstitel “Beautiful Facebook” geschaffen. Mit seiner Arbeit thematisiert Ata die Zurschaustellung der unserer Persönlichkeit in den sozialen Netzwerken und den rasenden Fortschritt in der Vernetzung durch das Internet. Der Showtitel ist eine Anspielung auf Andy Warhols Aussage “everybody will have fifteen minutes of fame in the future”, wobei dies inzwischen online auf rund 15 Sekunden verkürzt wird, die Zeit, die man verbringt um einen “Like” auf Facebook zu setzen und seinen “Freunden” die gesuchte Bestätigung zu zollen.

Mit den technisierten Profilbildern schafft der in Bern aufgewachsene Künstler ein eigenes “Face Book” bringt die digitale Welt auf Papier und in die Realität zurück. Die Vernetzung wird jedoch offensichtlich durch eine Schweizweite Show, welche Artstübli in Partnerschaft mit der Trace Gallery in Zürich und der Soon Galerie in Bern präsentieren darf.

The Trace Gallery | Vernissage, 28.02.15
Soon Galerie | Vernissage, 19.03.15
Artstübli | Vernissage, 08.05.15

BASELWORLD – Artstübli mieten

14. Februar 2015
14:

DIE EINZIGARTIGE LOCATION FÜR IHR BASELWORLD PUBLIKUM

Der Artstübli Ausstellungsraum kann für Privat-, Kultur- oder Firmenanlässe gemietet werden. In einem Ambiente in Mitten der aktuellen Ausstellung. Die einzigartige helle Lokalität mit Ausblick im Rundbau der Markthalle am Steinentorberg 28, Basel liegt nahe am Zentrum, verfügt über ein angrenzendes öffentliches Parkhaus und ist vom SBB Hauptbahnhof in fünf Minuten bequem zu Fuss erreichbar. Der Raum mit 124m2 eignet sich ideal für Firmen-Apéros, Dinners, Showroom Präsentationen, Sitzungen und Vorträge, sowie kulturelle Darbietungen im kleineren Rahmen. Auf Wunsch organisieren wir gerne ein Apéro-Buffet oder einen Dinner, in Zusammenarbeit mit MEYERS Culinarium. PDF Dokumentation

Bitte kontaktieren Sie für den Mietwunsch und Besichtigung:
Philipp Brogli
Steinentorberg 28
CH-4051 Basel

+41 (0)79 287 99 23
philipp.brogli@artstuebli.ch

NEVERCREW – Stencil Prints

4. Februar 2015
04:

Aktuell in der Artstübli NEVERCREW – SIMULTANEITY Ausstellung erhältlich und weitere im ARTSTÜBLI PRINTSHOP

NEVERCREW SIMULTANEITY – Artwork Catalog

20. Januar 2015
20:

DOWNLOAD ARTWORK CATALOG

Öffnungszeiten:
Donnerstag/Freitag: 11 – 18 Uhr
Samstag: 14 – 18 Uhr

Artstübli
Steinentorberg 28
CH-4051 Basel

– TeleBasel
– Widewalls Beitrag
– Urbanshit Beitrag

– FB Einladung

NEVERCREW SIMULTANEITY – Vernissage, Freitag 16.01.15

9. Januar 2015
09:

Das Schweizer Künstlerkollektiv NEVERCREW (Christian Rebecchi und Pablo Togni aus Lugano) setzt sich seit 1996 mit dem Umfeld der Street Art auseinander. Im Laufe der Jahre sind weltweit zahlreiche Bemalungen im öffentlichen Raum entstanden. Mit der Ausstellung SIMULTANEITY im Artstübli widmen sie sich diesem Thema, fokussiert auf die Auseinandersetzung von Wechselwirkungen. NEVERCREW erkundet dabei die Zusammenhänge, die in einem System vorhanden sind: Anschlüsse, Proportionen, die Kommunikation und den Ausgleich zwischen den Teilen.

Vernissage: Freitag, 16. Januar 2015, 17 – 21 Uhr
Finissage: Freitag, 13. Februar 2015, 17 – 21 Uhr

In Anwesenheit der Künstler
Ort: Artstübli, Steinentorberg 28, Basel

Öffnungszeiten:
Donnerstag/Freitag: 11 – 18 Uhr
Samstag: 14 – 18 Uhr

– Work in progress…
– Widewalls Beitrag
– Urbanshit Beitrag

– FB Einladung

ARCHITEKTUR- UND GRAFFITIFÜHRUNG – Donnerstag, 29.01.15

9. Januar 2015
09:

Während dieser abendlichen Expedition mit Taschenlampen lernen Sie die Graffitiszene im Stadtraum Basel kennen. Sie erfahren dabei, wie sich einige Künstler der Subkultur zur weltweiten Elite im Bereich der urbanen Kunst – und sogar auch im grossen Kunstbetrieb abseits der Street Art- und Graffiti-Nische – etabliert haben. Gemeinsam erkunden wir z.B. die «Bunterführung» des Künstlers Tarek Abu Hageb an der Heuwaage, «BrückenPoesie» an der neu gestalteten Margarethenbrücke, Fassadengestaltung am Holbeinplatz von Zosen/Mina Hamada und Boogie SML. Auch einige der in der Stadt platzierten Werke von Space Invader. Zwei Höhepunkte sind dabei die Bilder von Adrian Falkner/SMASH137 an der Sichtbetonmauer auf der Rückseite des Novotels, die von den Konferenzräumen im Untergeschoss aus zu sehen sind. Und die Neonlichtgraffiti «Claudia ich liebe dich oder so» an der Johanniterbrücke bei der Cargobar, eine Kunstarbeit die als Teil des Lokalzeitprojektes im Jahr 2001 entstanden ist und heute noch leuchtet.

Datum: Donnerstag, 29. Januar 2015
Beginn: 19 Uhr im Foyer des S AM Schweizerisches Architekturmuseum, Steinenberg 7, 4051 Basel

Zwischenhalt: Artstübli, Steinentorberg 28, 4051 Basel
Ende: Cargobar Basel, St. Johanns-Rheinweg 41, 4056 Basel

Kosten: CHF 10.- / CHF 8.- (Studenten) / kostenfrei für S AM Mitglieder (Bitte bringen Sie Ihren Mitgliedsausweis mit)

Sprache: deutsch

Die Führung wird zu Fuss und mit dem ö.V. unternommen. Daher ist für eine Teilnahme zu Fuss gutes und warmes Schuhwerk erforderlich. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden gebeten, zu dieser Führung eine eigene Taschenlampemitzubringen, um das Licht und seine Wirkung gemeinsam erschließen zu können.

FührerInnen: Stadtraumforscherin Linda Cassens Stoian und Artstübli/Artyou Gründer Philipp Brogli

Eine Anmeldung ist erforderlich: event@sam-basel.org.
Anmeldefrist ist Mittwoch, 21.01.15.

NEVERCREW SIMULTANEITY – Vernissage, Freitag 16.01.15

26. Dezember 2014
26:

Das Schweizer Künstlerkollektiv NEVERCREW (Christian Rebecchi und Pablo Togni aus Lugano) setzt sich seit 1996 mit dem Umfeld der Street Art auseinander. Im Laufe der Jahre sind weltweit zahlreiche Bemalungen im öffentlichen Raum entstanden. Mit der Ausstellung SIMULTANEITY im Artstübli widmen sie sich diesem Thema, fokussiert auf die Auseinandersetzung von Wechselwirkungen. NEVERCREW erkundet dabei die Zusammenhänge, die in einem System vorhanden sind: Anschlüsse, Proportionen, die Kommunikation und den Ausgleich zwischen den Teilen.

Bild: Evolutive machine n°2, 2015, Acrylic, spray paint and stencils on canvas,
140 x 100 cm

Vernissage: Freitag, 16. Januar 2015, 17 – 21 Uhr
Finissage: Freitag, 13. Februar 2015, 17 – 21 Uhr
In Anwesenheit der Künstler
Ort: Artstübli, Steinentorberg 28, Basel

Öffnungszeiten:
Donnerstag/Freitag: 11 – 18 Uhr
Samstag: 14 – 18 Uhr

FB Einladung

ARTSTÜBLI PRINTSHOP – Geschenke für Deine und andere Wände

13. Dezember 2014
13:

OH DIR FRÖHLICHE…Aktuelle Geschenke für Deine und andere Wände sind im Artstübli Printshop erhältlich. Limitierte Pigmentprints, Siebdrucke und Lithographien der urbanen Kunst warten darauf, entdeck zu werden. Zum Beispiel von Dave Kinsey:

2014
4c screen print on 275gsm acid-free stock
Edition of 150
61 x 46 cm
Signed, numbered and blind-embossed

Dave Kinsey was born in Pittsburgh in 1971, attending the Art Institute of Pittsburgh and the Art Institute of Atlanta before moving to California in 1994 to pursue a career as a designer and fine artist. His work attempts to capture the universal essence of the human condition mainly through a symbolic portrayal of contemporary life. Utilizing a range of mediums, he constructs multi-layered, textured environments that echo the complexities of our existence. His fine art has been shown in galleries and museums worldwide among these have been exhibitions at the URBIS Museum in Manchester, UK, NEXT Chicago, Joshua Liner Gallery in NY, ALICE Gallery and Art Brussels in Belgium.

3D – die Kunst des Druckens

5. Dezember 2014
05:
Egal, ob jemand künstliche Knorpel oder schussfähige Waffen herstellen möchte, 3D-Druck scheint die Produktionsmethode der Zukunft zu sein. Zurzeit schiessen neue Ideen, was Drucker produzieren könnten, wie Pilze aus dem Boden. Ein Wettlauf unter 3D-Druck-Kennern war bislang aber noch nicht entschieden: Wer schafft es als erster, einen ganzen Raum oder gar ein ganzes Haus auszudrucken? Michael Hansmeyer und Benjamin Dillenburger vom Institut für Technologie in der Architektur sind diesem Ziel erstaunlich nahe gekommen.

Den Raum, den die beiden ETH-Forscher geschaffen haben
, ist 16 Quadratmeter gross und über drei Meter hoch. Mit seiner organischen, ornamentierten Gestalt erinnert er an die Fassaden von gotischen Kathedralen. Kein Zufall also, dass die Entwickler ihr Projekt «Digital Grotesque» nennen. «Wer Architekturelemente druckt, möchte natürlich nicht Bestehendes nachbilden. Mit diesen filigranen Strukturen zeigen wir, dass die Gestaltungsmöglichkeiten einer digital gefertigten Wand schier unbegrenzt sind», erklärt Benjamin Dillenburger. «Digital Grotesque» verbindet Technik und Natur auf eine ganz neue Art.

3D-Druck nimmt auch in der Kunst einen immer wichtigeren Stellenwert ein.Regelmässig präsentieren Künstler aus aller Welt, Werke die der neuen Technologie entspringen. Wie in vielen Industrien zieht die Rapid Manufacturing Technologie auch in den Kunstbereich ein. Immer mehr Urban Art Künstler beschäftigen sich mit den kreativen Möglichkeiten. Geeignete 3D-Drucker sowie den PLA Filament Rohstoff dazu bietet in der Schweiz zum Beispiel Fabberworld an.

Greg Petchkovsky ist ein Künstler. Für seine Kunstwerke verwendet er den 3D-Druck, mit dessen Hilfe erstaunliche Werke zustande kommen. Besonders beeindruckend ist der  Stein, der so aussieht, als würde er im Inneren aus LEGO Steinen bestehen. In Wahrheit modellierte Greg jedoch nur ein herausgebrochenes Stück des eigentlichen Steins digital nach, um diesen Effekt zu erzielen. Man darf also gespannt sein, was uns die 3D-Kunst weiter bieten wird.

page top